Die stillen Regeln des Flirtens

Schon im prähistorischen Zeitalter gab es die typischen Geschlechterrollen. Der Mann war Jäger, die Frau meistens Vollzeitmutter/Angebetete/Säbelzahntiger-Grillmeisterin. Und ja, man kann durchaus sagen, dass damals das Flirten erfunden wurde. Immerhin gab es keine richtige Sprache und die Menschen waren auf ihre Gestikulation angewiesen.

Viele Haltungen die man am jeweiligen Geschlecht sieht, sind evolutionsbedingt. Daher spalten sich in vielerlei Hinsicht die Meinungen der Anthropologen und der Verhaltensforscher.

Woran die Evolution schuld ist und woran der stetige Medienkonsum, kann man dementsprechend nicht so leicht beurteilen. Hinzu kommt noch, dass sich das Verhalten je nach Geschlecht unterscheidet.  Trotzdem gibt es einige Fakts, die uns normal sterbliche vielleicht sogar interessieren könnten.

Gerade mal 250 Millisekunden entscheiden, wie wir eine Person einschätzen. Frauen besitzen 50 verschiedene Möglichkeiten, unbeabsichtigt zu flirten. Beim Mann hingegen gibt es nur 10 prägnante.

Das Gehirn bevorzugt gewisse Körperteile. Das sind die Augen, die Hände und der Mund. Diese Körperteile sollten unbedingt sichtbar gemacht werden. Wenn jemand beispielsweise mit Sonnenbrille gegenübersitzt oder die Hand vor dem Mund beim Reden hält, reagiert das Gehirn empfindlich und der Gesprächspartner wird dadurch verunsichert.

Ein wichtiges einprägsames Merkmal, worauf man unbedingt beim Flirten achten sollte, ist es genau zu beobachten, ob die Person gegenüber, einen selbst spiegelt. Wenn der Flirtpartner die eigenen Gesten übernimmt, so ist das ein Zeichen von Sympathie. Je mehr man eine Person mag, desto eher sucht der Körper Zuwendung. Wenn man nun einen Fehler macht, so wendet sich automatisch ein Körperteil ab.

Der Blickkontakt ist dabei auch entscheidend. Wesentlich ist, dass der Blickkontakt positive Signale versendet, also ja nicht arrogant gucken, wenn man schon interessiert ist!

Clooney

Abbildung 1: George Clooney macht den richtigen Blickkontakt vor

 

Frauen interpretieren manchmal den Blickkontakt falsch und verlieren sich in den Augen der Männer. Bei Männern ist dies generell auch möglich aber nicht beim Flirten und schon gar nicht beim ersten Flirt. Daher sollten Frauen achtsam sein, da Männer diesen Trick gerne zu ihrem Vorteil nutzen.

Außerdem machen sich Männer in der Regel recht breit, um Stärke zu zeigen. Oft fahren sie sich durchs Haar und legen gerne die Hände in die Hosentaschen, um möglichst lässig rüber zu kommen.

Frauen hingegen verhalten sich sehr unterwürfig. Der Oberkörper ist dabei nach vorne geneigt. Der Arm ist meist an die Hüfte gelehnt, um Weiblichkeit zu signalisieren. Ungewollt wird auch ein typisches „Duckface“ geformt.

Monalisa Duckface

Abbildung 2: Mona Lisa mit Duckface

Für die Männer wichtig zu unterscheiden ist ein „echtes“ und ein „falsches“ Lachen. Das schönere Geschlecht tendiert generell zu Lachen, egal ob sie genervt oder interessiert ist. Wenn sich also nur ein Mundwinkel nach oben zieht, kann man relativ sicher sein, dass es sich um ein gefälschtes Lächeln handelt. Die Augen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Entsteht die so genannte Lachfalte ums Auge, ist das Lachen echt.

Je intensiver ein Mann flirtet, desto mehr gestikuliert er. Sind die Hände jedoch angespannt, ist er eher auf Distanz.

Die Position der Fußspitzen ist ebenfalls entscheidend. Sind beide Fußspitzen zugewandt, flirtet er. Sitzt er breitbeinig, betont er seine Männlichkeit. Geblähte Nasenflügel können auch Zeichen von Interesse sein.

Im Gespräch kommt es oft dazu, dass beim Flirt eine Person dominiert. Meist sind das die Frauen. Dominierende Frauen wirken dabei unattraktiv für den Mann – er fühlt sich schlicht entmachtet.

Flüchtige Berührungen werden von beiden gerne beabsichtigt. So haben Psychologen herausgefunden, dass nichts so wirkungsvoll ist wie eine Berührung, um eine unverzügliche Verbindung aufzubauen.

Frauen sollten eventuell vermeiden beim ersten Flirt zu weinen (auch wenn dieser Fall eher selten vorkommt). Der Geruch weiblicher Tränen törnt Männer sexuell ab!

Man sollte auf keinen Fall versuchen sich gewisse Gesten anzueignen. Wenn das antrainierte Verhalten so stark von der Persönlichkeit abschweift, wirkt es gekünstelt und letztendlich unecht. Stattdessen sollte man vielleicht eher auf den eigenen Flirt-Instinkt hören. Je besser man sich selbst beobachtet, desto eher kann man auch andere Menschen einschätzen.

Nach jedem guten Flirt, folgt ein gutes Date. Hier noch ein sehr nettes Video, wie wir uns beim ersten Date benehmen würden, wenn wir ehrlich wären.

 

 

Geschrieben von  Jasmina Dautovic 

 

Quellen:

Mona Lisa Duckface: http://www.collegehumor.com/

George Clooney: https://moxie4nav.wordpress.com/2014/12/16/nav-2013-web-client-limitations-possibilities/

Minkus, Janin: https://www.elitepartner.at/magazin/koerpersprache-beim-flirten.html (15.11.2015)

http://de.wikihow.com/Männliche-Körpersprache-beim-Flirten-lesen (15.11.2015)

Stihler, Carolin (2014) http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.koerpersprache-beim-flirten-sind-maenner-simpel-gestrickt.5beed53e-2243-4f4f-a491-cf378688f545.html (15.11.2015)

Beitragsbild: http://images.clipartpanda.com/lover-clipart-18362-couple-in-love-sitting-on-a-bench-surrounded-by-hearts-clipart-by-djart.jpg